Unser Endspiel

Am letzten Spieltag empfangen wir zu unserem Endspiel die Fohlen aus Gladbach. Über das vermeintlich letzte Spiel im Oberhaus diese Saison wird viel geschrieben und viel spekuliert. Wir müssen unsere Hausaufgaben machen und nur auf uns schauen. Was auf den anderen Plätzen passiert oder passieren kann sollte uns erst nach dem Spiel interessieren. Mögliche Szenarien werden in allen Medien ausreichend thematisiert. Warten wir ab wie unser Endspiel ausgeht und nehmen wir an was danach herausspringt oder besser gesagt was nach dem Spiel sein wir.

Es geht zu den Wölfen

Im drittletzten Spiel der Fußball Bundesliga Saison 2017/2018 geht es für uns zum VFL aus Wolfburg. Die “Wölfe” stehen mit im Abstiegskampf und haben  fünf Punkte Vorsprung. Es wird für uns ein ganz besonderes Spiel, denn der dortige Trainer hat uns in der Spielzeit 2014/2015 in der bedrohten Zeit betreut und wenn man es so ausdrücken möchte gerettet. Gerade der Umstand, dass B. L. uns an diesem Spieltag in die 2. Liga schicken könnte birgt einen gewissen faden Geschmack. Hoffen wir, dass unsere Mannschaft an die zuletzt doch überzeugenden Auftritte anknüpfen kann und in Wolfsburg drei Punkte holt. Mit einem Sieg wäre der Druck auf die vor uns stehenden Mannschaften noch größer, da diese sich dann keinen Ausrutscher leisten dürfen.

Liebe Mitglieder, Freunde und Gönner,

wieder ist ein Jahr voller Ereignisse fast vorüber. Wir wünschen Allen, schöne besinnliche Weihnachten 2017 und einen guten Beginn im neuen Jahr 2018. Für das neue Jahr wünschen wir uns wieder viele schöne Momente mit Euch im und außerhalb des Stadionshsv-lasogga-wichert-norderstedt-005-1. Hoffen wir auf eine ruhige und vor allem bessere Rückrunde. Eine gute Platzierung für unsere Liebe, den Hamburger SV.

Wir machen nun auch mal Pause und melden uns im neuen Jahr wieder zurück.

Euer OFC Wiesental-Raute

Besuch aus Hamburg!

ROTHOSEN AUF FANCLUB-BESUCH

AM SONNTAG (29. OKTOBER) BESUCHTEN DIE HSV-SPIELER EINIGE IHRER FANCLUBS, UM SICH BEI IHNEN FÜR DIE TOLLE UNTERSTÜTZUNG UND DEN ZUSAMMENHALT ZU BEDANKEN.

Große Kinderaugen, strahlende Gesichter, jede Menge Autogramme und Fotos und mindestens genauso viele aufmunternde Worte: Zweimal im Jahr ist genau dafür ausreichend Zeit. Denn dann stehen die Besuche der HSV-Profis bei den Offiziellen Fanclubs (OFCs) des HSV auf dem Programm. Trotz Sturmtiefs Herwart statteten die Rothosen am gestrigen Sonntag (29. Oktober) ausgewählten OFCs in ganz Deutschland und sogar in der Schweiz einen Besuch ab. Egal ob per Auto, Flugzeug oder sogar mit der Fähre – für die Profis war auch diesmal wieder kein Weg zu weit. Die Spieler wurden vor Ort von den Fanclubs in Empfang genommen und natürlich freundlich begrüßt. In meist kleiner und entspannter
Runde stellten sich die Profis den lustigen, ausgefallenen und manchmal auch kritischen Fragen ihrer Fans und nahmen sich dabei viel Zeit für ihre treuen Anhänger.

VON AMRUM BIS IN DIE SCHWEIZ

Fast 50 OFCs hatten sich über das Bewerbungsformular der HSV-Fanbetreuung für einen Fanclub-Besuch beworben, doch nur 19 erhielten am Ende auch den Zuschlag. Die Freude bei den Verantwortlichen war entsprechend groß. „Wir sind sehr froh, dass es mit unserer Bewerbung dieses Mal geklappt hat“, sagte beispielsweise Sven, Präsident des OFC Amrumer Perle, der mit Dennis Diekmeier und Tom Mickel gleich zwei HSV-Spielern bei sich auf der Insel Amrum begrüßen konnte. „Ich habe den Aufruf bei Twitter gesehen und die Initiative ergriffen“, erklärte Sven. „Wir haben es schon mehrmals probiert, nun endlich haben wir den Zuschlag bekommen. Dass es dann gleich zwei Spieler geworden sind, ist natürlich sehr schön. Wir feiern zudem heute unser zehnjähriges Bestehen. Es ist also der perfekte Anlass.“
Den weitesten Weg von allen HSV-Profis nahm am gestrigen Sonntag Mergim Mavraj auf sich.
Der Hamburger Innenverteidiger flog für seinen Besuch bis in die Schweiz. Die drei OFCs Wiesental Raute, Dreiländereck sowie der Fanclub Nur der HSV Schweiz hatten sich extra für diesen Nachmittag zusammengeschlossen, um den ersten Fanclub-Besuch eines HSV-Spielers in der Schweiz zu ermöglichen. „Es war eine tolle Veranstaltung für beide Seiten“, freute sich Mitorganisator Daniel nach dem Besuch. „Wir haben es sehr geschätzt, dass Mergim den weiten Weg auf sich genommen hat.“
Rund eineinhalb Wochen lang planten die ausgewählten OFCs den Besuch ihres HSV-Profis und überließen dabei nichts dem Zufall. Einige Fanclubs schlossen sich wie in der Schweiz zusammen, andere luden befreundete OFCs ein, ihrem Fanclub-Besuch beizuwohnen. Am Ende wurden so rund 1.000 HSV-Anhänger erreicht, die einen unvergesslichen Tag im Zeichen der Raute erleben konnten.